Leserbrief der

ejzmini.gif (1299 Byte)
vom  24.03.2001

Staat ist zum Schutz verpflichtet

Betrifft: Interview von Polizeidirektor Hans Reime zum Castor-Transport

"Dann hau ich mir einen in die Birne, wenn der Transport durch ist! " Diesen mehrdeutigen Satz gab am 2. März der Gesamteinsatzleiter für den Castor-Transport, Polizeidirektor Hans Reime, in einem Interview von sich. Nur vergaß er zu sagen, dass er vorher erst uns einen auf die Birne haut. Auch sonst gibt Polizeidirektor Reime nicht viel Neues von sich. O-Ton Reime: "Wir wollen nur verhindern, dass die Protestbewegung einer Kulisse für Autonome, Militante und Chaoten bildet." Gut gelernt. Diesen Satz kennen wir noch von Kanther (CDU) und Glogowski (SPD). Egal welche Partei, die Atomlobby hat sie alle in der Tasche.

Nun möchte auch ich mich wiederholen und allen Gewaltfreien Mut machen, dass sie ein verbrieftes Recht auf Widerstand (Demo) haben. Auf einem Richterseminar (4. Februar 1998) wurde festgestellt, dass die nachhaltig Mensch und Umwelt zerstörende Atomtechnik selbst in einer Demokratie auch durch Mehrheitsentscheidung gar nicht legitimiert werden kann. Es steht im Grundgesetz, Artikel 2 0 a, dass der Staat die Verpflichtung hat, die künftigen Generationen und ihre Lebensgrundlagen zu schützen. Und genau deswegen stehen wir hier auf der Straße. "Alle Gewalt geht vom Volke aus." (Artikel 2 0, (2) GG)

Liebe Polizistinnen und Polizisten, nun haut euch auch einen in die Birne und bleibt, wo ihr seid.

Ortwin Kumpe,
Langendorf

Bearbeitet am: 24.03.2001/ad


zurück zur Homepage